Am Strand 

Schon so lange stehen wir hier
am Strand
und beobachten die Wellen
Wie sie kommen
Und wie sie gehen
Was sie bringen
Und was sie nehmen

Wir haben Muscheln gesammelt
Und Seetang
Und es riecht
nach Salz
auf meiner Haut

Und die Sonne geht unter
am Horizont
bei offener Blende
höre ich mich fragen

Was tun wir
Wenn es gleich dunkel ist?

Und
Wie lange
muss ich belichten
um das Glück einzufangen?

Denn vielleicht
fliegt es gerade weg
Vielleicht
ist es bloß
eine Fledermaus
So flatterhaft und eilig
und ganz blind
für unsere Sinne

Eine Fledermaus
und der dunkle
Schatten
macht uns Angst
Schmerzhafte Erinnerung daran
wie rot
das Blut
in unseren Adern fließt

Ja
Sagst du
Vielleicht ist es nur
eine Fledermaus
Ein kleiner Jäger
der auch im Dunkeln
seinen Weg noch findet

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s